Sie befinden sich hier

Inhalt

SCHMELZ - attraktive Wohngemeinde

Der Gemeinde Schmelz ist es gelungen, sich ihre Attraktivität als Wohngemeinde trotz der Weiterentwicklung zum Gewerbe- und Industriestandort zu erhalten.

Im Gemeindebezirk Schmelz besteht seit 1979 ein förmlich festgelegtes Sanierungsgebiet.

Durch unterschiedliche Einzelmaßnahmen, wie z. B. die Anlegung und Neugestaltung von Plätzen, Errichtung einer Fußgängerbrücke über die Prims sowie die Schaffung fußläufiger Verbindungen wurde der Ortskern attraktiv gestaltet.

Die Schwerpunktmaßnahme innerhalb der Ortskernsanierung ist zur Zeit die Marktplatzrandbebauung, die in mehreren Bauabschnitten erfolgt sowie die Neugestaltung des Marktplatzes und des Rathausumfeldes.

Dem erklärten Ziel der Ortskernsanierung, in diesem Bereich einen funktionsfähigen Ortskern zu schaffen, ist man mit der Fertigstellung des 2. Bauabschnittes der Marktplatzrandbebauung im Oktober 1998 ein großes Stück näher gekommen.

In zentraler Lage ist hier die Nahversorgung der Bevölkerung mit den wichtigsten Lebensmitteln sowie verschiedener Dienstleistungen, vor allem im medizinischen Bereich, gegeben.

Mit der Einrichtung eines Hotels mit 30 Betten wurde eine Lücke im Beherbergungsbereich geschlossen.

Eine weitere Aufwertung erfuhr der Schmelzer Ortskern 1997 mit der Neugestaltung des Bereiches "Am Bahnhof".

Hier war bereits 1980 im Bereich des Bahnhofgebäudes eine Einkaufszeile entstanden.

Das Kernstück der Bebauung im hinteren Bereich ist der Seniorenwohnpark Stefana, mit dem das Angebot an Wohnungen und Heimplätzen für ältere Menschen der Gemeinde erweitert wurde.

Begleitend zur Ortskernsanierung sind die Maßnahmen (z.B. Anbindung Süd, Kreisverkehrsplätze) zu sehen, die die Gemeinde zur Verbesserung der Infrastruktur durchführt, und zwar sowohl im Bereich der Gewerbegebiete als auch im Ortskern.

Eine weitere positive Ergänzung erfährt die Infrastruktur der Gemeinde durch die Ausweisung neuer Wohnbauflächen.Bei der Ausweisung der Wohnbauflächen werden alle Gemeindebezirke berücksichtigt.

Arbeiten und Wohnen an einem Ort wird somit ermöglicht.