KiTa "Unterm Regenbogen" in Schmelz - Limbach

DIE GESAMTLEITUNG DER KINDERTAGESSTÄTTEN UND FREIWILLIGEN GANZTAGSSCHULEN DER GEMEINDE SCHMELZ INFORMIERT:

Bedarfsgerechte Betreuung

Liebe Erziehungsberechtigte, Liebe Eltern,

mein Name ist Tatjana Baus, ich bin Diplom Pädagogin und seit dem 01.01.2021 in der Funktion der pädagogischen Gesamtleitung der kommunalen Kindertagesstätten und der Freiwilligen Ganztagsschulen in der Gemeinde Schmelz tätig.

Aufgrund der anhaltend hohen Infektionszahlen, bleiben die derzeitigen Beschränkungen und geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie bundesweit bis auf weiteres in Kraft.

An den Schulen und Kitas sollen deshalb die Kontakte in der Zeit zwischen Montag, dem 11.01.2021 bis zum 31.01.2021 eingeschränkt bleiben.

In dieser Zeit finden weiterhin keine regulären Betreuungsangebote statt. Wenn von Seiten der Eltern jedoch Betreuungsbedarfe bestehen, werden diese berücksichtigt.

Die Bedarfsmeldung, für die kommende Woche, soll Ihrerseits bis zum 08.01.2021 in der jeweiligen KiTa Einrichtung erfolgen. Bitte melden Sie in den darauffolgenden 2 Wochen bis spätestens Dienstagsformlos zurück, ob eine bedarfsgerechte Betreuung in Anspruch genommen wird. Teilen Sie mit, an welchen Wochentagen und in welchem Zeitraum eine Betreuung benötigt wird, damit wir Ihnen das notwendige Maß an Planungssicherheit bieten können.

Für die Kinder die keine Betreuung haben gibt es eine bedarfsgerechte Betreuung, alle anderen Kinder sollen zuhause betreut werden! Bitte machen Sie von diesem Angebot verantwortungsvoll Gebrauch.

 

Die KiTa stellt sich vor

Der neue Kindergarten „Unterm Regenbogen“ im Ortsteil Limbach in Trägerschaft der Gemeinde Schmelz wurde am 03. Dezember 1993 als 5-gruppiger Kindergarten eingeweiht.

Der frühere Kindergarten, ein Fertigbau mit Flachdach aus dem Jahre 1974 auf dem gleichen Gelände, musste 1990 wegen Asbest abgerissen werden. Der neue Kindergarten wurde nach baubiologischen Gesichtspunkten gebaut: gebrannte Steine aus Ton, Mineralputz, Mineralfarben, Holzböden in den Gruppenräumen und Nutzung regenerativer Energien. Im Jahr 1999 erhielt er als Auszeichnung die „Grüne Hausnummer“.

Die Außentüren der Gruppen sowie die des Speisesaals führen ebenerdig über Terrassen auf das großzügige Spielgelände mit vielen Bewegungsmöglichkeiten. Der Kindergarten liegt zentral im Ort und verkehrsberuhigt im Grünen neben der Schule, dem Schulhof und der Talbachhalle. Zum Raumprogramm gehören neben den fünf Gruppenräumen mit zweiter Spielebene diesen zugeordnete Förderräume, zwei Waschräume, ein Mehrzweckraum, Personalraum und Leiterinnenbüro sowie zwei Küchen und ein Speiseraum.

In den Gruppenräumen untergebracht sind eine Krippe mit 11 Plätzen für Kinder bis 3 Jahren, eine altersgemischte Gruppe mit 5 Krippenplätzen und 13 Kindergartenplätzen sowie drei Gruppen mit je 25 Plätzen für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren. Davon sind 40 Ganztagsplätze.

Unser pädagogisches Angebot richtet sich nach dem Saarländischen Bildungsprogramm. Entwicklung der Ich-, Sozial-, Sach- und lernmethodischen Kompetenzen der Kinder sind Schwerpunkte unserer Arbeit. Wert legen wir auch auf die dort genannten Bildungsinhalte: „Körper, Bewegung, Gesundheit“, „Soziale und kulturelle Umwelt, Werterziehung und religiöse Bildung“, „Kommunikation: Sprachen, Schriftkultur und Medien“, „Bildnerisches Gestalten“, „Musik“, „Mathematische Grunderfahrungen“, „Naturwissenschaftliche und technische Grunderfahrungen“.

Die pädagogischen Fachkräfte verstehen sich als Bildungsbegleiterinnen der Kinder. Zusammen mit den Kindern führen sie deren Lern- und Bildungsbuch, das „Portfolio“. Im Dialog und Austausch mit Ihnen erkennen sie ihre Interessen und Fragen an die Welt. Im Kindergarten arbeiten 20 pädagogische Fachkräfte außerdem 2 Hauswirtschafterinnen, ein Hausmeister anteilig sowie 3 Reinigungskräfte. Es gibt auch Praktikantenplätze. Vom pädagogischen Personal sind 6 ganztags beschäftigt, die anderen in Teilzeit. Sie nehmen regelmäßig teil an Fort- und Weiterbildungen sowie an pädagogischen Tagen.

Wichtig ist uns eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern, die sich in Eingewöhnungs-, Entwicklungs- und Beratungsgesprächen sowie in verschiedenen Elternabenden manifestiert. Wir freuen uns über das ehrenamtliche Engagement von Eltern in der Elternvertretung, dem Förderkreis, der unsere Arbeit ideell und finanziell unterstützt, sowie der Mithilfe bei der Durchführung von Festen und verschiedenen Aktivitäten.

Den Übergang vom Elternhaus in den Kindergarten gestalten wir nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell. Um unseren Großen den Eintritt in die Schule zu erleichtern und ihre Vorfreude und Neugier zu unterstützen, gibt es für die Vorschulkinder verschiedene Aktivitäten:

  • Das Sprachprogramm „Hören – Lauschen – Lernen“
  • Wöchentliche Treffen in den Gruppen, wo verschiedene Themen und Arbeitsblätter im Mittelpunkt stehen
  • das Kooperationsjahr nach den Interessen der Kinder, z.B. „Unsere Planeten“, „Reise ins Zahlenland“, „Mein Schulweg in unserem Dorf“, „Wir lernen unsere Schule kennen“.

Bei Förderbedarf und Schwierigkeiten der Kinder arbeiten wir unter Einbeziehung der Eltern eng mit verschiedenen externen Institutionen zusammen wie der Frühförderung, der Arbeitsstelle für Integration (AfI), der Gehörlosenschule Lebach, Logopäden und Ergotherapeuten.

Den äußeren Rahmen für unsere Arbeit steckt die Gemeinde Schmelz mit der Unterhaltung und Bewirtschaftung des Gebäudes und des Außengeländes, der Einstellung und Fortbildung des Personals, dem Haushaltsplan sowie den kompetenten Ansprechpartnern für die verschiedenen Belange in der Gemeindeverwaltung.

Wir sind räumlich und personell gut aufgestellt für eine gute, anregungsreiche und liebevolle Betreuung, Erziehung und Bildung Ihres Kindes.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Für das Team des Kindergartens „Unterm Regenbogen“ Limbach

Maria Jäckel-Solbach, Leiterin
Diplom-Sozialpädagogin