Sie befinden sich hier

Inhalt

Vom Laufbrunnen zum Wasserhahn

Die Bürgermeisterei Bettingen, heute weitgehend mit Schmelz identisch, stand 1936 vor dem Problem, dass wegen des Bevölkerungsanstieges die vorhandenen Ortsnetze und Hausbrunnen für die Wasserversorgung ihrer Einwohner nicht mehr ausreichten.
Deshalb gründete die damalige Gemeinde Schmelz, Hüttersdorf-Buprich und Primsweiler 1936 den Wasserzweckverband "Oberes Primstal" und bauten am jetzigen Standort ein Wasserwerk und die erste zentrale Wasserversorgung für die Gemeinde.

Laufbrunnen in Hüttersdorf-Buprich um ca. 1900