Sie befinden sich hier

Inhalt

Trinkwasseruntersuchung Gemeinde Schmelz vom 05.02.2018

Das Technologiezentrum Wasser, Karlsruhe, hat das Trinkwasser der Gemeinde Schmelz am 05.02.2018 beprobt und entsprechend dem Parameterumfang der Trink-wasserverordnung vom Januar 2018 untersucht. Zusätzlich erfolgten Messungen auf ausgewählte Parameter an verschiedenen Stellen des Aufbereitungsprozesses.

"Wie die beigefügten Befunde zeigen, weist das Trinkwasser qualitativ eine einwand-freie Beschaffenheit auf, d.h. es ist frei von Färbung, Trübung und Geruch. Die Härte (Summe Ca2+ und Mg2+) von 2,03 mmol/L entsprechend 11,3 °dH ordnet es dem Här-tebereich mittel nach dem Wasch- und Reinigungsgesetz zu. Nach den Werten für den Sättigungsindex sowie die Calcitabscheidekapazität befindet sich das Wasser praktisch im Zustand der Calcitsättigung und erfüllt damit die gesetzlichen pH-Vorgaben.

Geogene Störstoffe wie z.B. Eisen und Mangan sind nicht in nennenswerten Mengen vorhanden. Aufgrund der relativ geringen Gehalte an Neutralsalzen (z.B. Nitrat und Chlorid) sowie an Huminstoffen (vergl. TOC und den SAK254-Wert) ist von einem günsti-gen korrosionschemischen Verhalten des Trinkwassers bei Kontakt mit metallischen Werkstoffen auszugehen.

Weder im Trinkwasser am Ausgang Wasserwerk noch in der Netzprobe sind toxische Spurenelemente sowie anthropogene Mikroverunreinigungen in relevanten Mengen enthalten. Neben Schwermetallen wurden dabei verschiedene PSM-Wirkstoffe sowie deren Metabolite, leichtflüchtige Halogenkohlenwasserstoffe und polycyclische aroma-tische Kohlenwasserstoffe analysiert.

Die Untersuchungen auf anthropogene Mikroverunreinigungen wie z.B. PSM-Wirk-stoffe sowie deren Metabolite polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe und leichtflüchtige Halogenkohlenwasserstoffe ergaben, ebenso wie die bakteriologische Analyse, keine Auffälligkeiten.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass das Trinkwasser der Gemeinde Schmelz einen günstigen Chemismus aufweist und sämtliche gesetzliche Vorgaben erfüllt."

Die Härtebereiche nach dem Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz WRMG) vom 29.04.2007 sind wie folgt festgelegt:

Härtebereich weich: weniger als 1,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter
Härtebereich mittel: 1,5 bis 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter
Härtebereich hart: mehr als 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter

Armin Emanuel, Bürgermeister und Werkleiter