Sie befinden sich hier

Inhalt

Primshalle Schmelz erhält im Rahmen des 2. Bauabschnittes der energetischen Sanierung eine neue Küche

Datum: Veranstaltungsort: Veranstalter:

In insgesamt drei Bauabschnitten wird die Primshalle in Schmelz energetisch saniert.

In den vergangenen zwei Jahren wurden im Rahmen der ersten beiden Bauabschnitte der tieferliegenden, sich um den Hallenkörper befindlichen, Gebäudeteil, der die Umkleideräume sowie das Foyer umfasst saniert. Im Rahmen der Arbeiten erhielten das Foyer, die Küche sowie das Getränkelager neuen, isolierverglaste Fenstern. Von außen wurde das Gebäude durch ein Wärmedämmsystem gedämmt, um den energetischen Wert zusätzlich zu verbessern. Darüber hinaus wurde für den besser An- und Abtransport der Getränke bei Veranstaltungen vom Getränkelager aus eine Tür nach außen gebrochen und ein barrierefreier Zugang zum Haupteingang wurde geschaffen. Es erfolgte eine komplette Erneuerung der Elektro- und Sanitärleitungen in Foyer, Küche, Garderobe und Flur. Hierfür wurden die alten Decken demontiert und nach Erneuerung der Leitungen durch Gipskartonplatten bzw. Rasterdecken ersetzt. Die alten Leuchtkörper wurden durch energiesparende LED's ausgetauscht.

Im Rahmen des zweiten Bauabschnittes erfolgte auch die Sanierung der Küche. Um den hygienischen Standards zu entsprechen und um zusätzliche Fläche für die neuen Küchenmöbel zu schaffen musste die ehemalige Verbindungstür zwischen Küche und Getränkelager geschlossen werden.
In der Küche bieten nun zwei große Lebensmittelkühlschränke ausreichend Platz für Nahrungsmittel. Zwei Edelstahltische stehen bei kommende Veranstaltungen für die Zubereitung der Lebensmittel zur Verfügung.

Die Gemeinde Schmelz investierte in die Ausstattung der Küche rund 28.600 Euro.

Mit Abschluss des zweiten Bauabschnitts ist die Innensanierung der Halle mit Ausnahme des Hallenbodens und der Tribüne abgeschlossen.
Im dritten Bauabschnitt sind abschließend die Erneuerung der Lüftungsanlage sowie die energetische Sanierung des Hallenkörpers mit Erneuerung der Verglasung sowie neuer Außendämmung vorgesehen.
Am Ende stehen dann noch eine neue Tribüne sowie ein neuer Hallenboden aus.